EM 2024 in Deutschland

Im Juni 2024 ist Anpfiff für die Europameisterschaft in Deutschland. In 51 Partien wird ein neuer Champion gesucht. Es war zwar bei der Vergabe nicht geplant, aber die Europameisterschaft soll für den Fußball symbolisch eine Rückkehr zur Normalität werden. Nach der vorherigen EM, die Europa gemeinsam ausrichtete, und die aufgrund der Pandemie von 2020 auf 2021 verschoben werden musste, gibt es wieder nur einen Gastgeber: Deutschland.

Die Bundesrepublik setzte sich bei der Vergabe 2018 mit 12 zu 4 Stimmen gegen die Türkei durch. Nach der Winter-WM 2022 in Katar wird zudem wieder im Sommer gespielt. Es ist also alles angerichtet für ein weiteres Sommermärchen.

Die Spielorte der EM 2024 im Überblick

Am 22. Januar 2020 gab die UEFA die zehn Städte und die dazugehörigen EM 2024 Stadien mit ihren werbefreien Stadionnamen bekannt, in denen gespielt wird. Diese sind:

Die größte Kapazität hat das Berliner Olympiastadion mit 70.033 Zuschauern. Es wird auch Austragungsort des Finales sein. Mit je etwa 66.000 Zuschauern liegen die Stadien in Dortmund und München allerdings nur knapp dahinter. Die geringste Kapazität bietet die Arena in Düsseldorf. Hier finden nur 46.264 Zuschauer Platz. Die Stadien in Köln und Leipzig fassen allerdings jeweils nur wenige Zuschauer mehr.

Berliner Olympiastadion als Finalstadion der EM 2024

Berliner Olympiastadion – EM 2024 Finalstadion (Rebecca Leisten, CC BY-SA 4.0)

Wer sind die Favoriten der Fußball EM 2024?

Deutschland als Gastgeber, das in jeder Partie ein Heimspiel haben wird, gehört fraglos mit zu den Favoriten. Beispielsweise bei der WM 2006 führte der Weg mit einer vergleichbar schwachen Mannschaft bis ins Halbfinale.

Frankreich und England sind ebenfalls zu den großen Favoriten zu zählen. Bei den Franzosen reicht ein Blick auf den Kader, um dies zu begründen. Bei den Three Lions spielen zahlreiche Talente, die bei der EM 2024 im besten Alter sind. Belgien muss aufgrund seiner hervorragenden Spieler ebenfalls zum Favoritenkreis gezählt werden.

Bei einigen Teams ist allerdings die weitere Entwicklung abzuwarten, um urteilen zu können, ob sie wirklich Favorit sind. Als Beispiel sei Spanien genannt. Hier ist eine große Generation abgetreten. Der Generationenwechsel ist bislang nur bedingt gelungen. Ähnliche Probleme hatten in der Vergangenheit auch Portugal (Europameister 2016) und die Niederlande.

Wie funktioniert die EM-Qualifikation 2024?

Die Fußball Europameisterschaft 2024 hat 24 Teilnehmer. Mit Gastgeber Deutschland ist nur eine einzige Mannschaft im Voraus qualifiziert. Die restlichen Startplätze werden über die Qualifikation vergeben. 20 der Plätze sind für die sogenannten „European Qualifiers“ vorgesehen. Diese werden von März bis November 2023 in fünf Gruppen ausgespielt. Die beiden erstplatzierten Mannschaften haben ihr EM-Ticket für Deutschland sicher.

Die drei restlichen Plätze werden über die Playoffs der Nations League vergeben. Terminiert sind diese für März 2024. Die vier besten Mannschaften aus den Ligen A bis C spielen in den Playoffs, die ihr Ticket nicht schon auf regulärem Wege lösen konnten. Dabei werden für jede Liga zwei Halbfinal-Partien ohne Rückspiel und ein Endspiel ausgetragen. Anders als noch für die EM 2021 gibt es keinen Playoff-Platz für die Liga D. Diesen hat Deutschland als Gastgeber übernommen.

Die Auslosung der EM 2024-Gruppen findet im Dezember 2023 in der Hamburger Elbphiloharmonie statt. Abhängig vom Ausgang der Playoffs kann es Nachlosungen Anfang April geben.

Schafft Deutschland den Heimsieg?

Sicher ist, dass Deutschland als Gastgeber unter besonderem Druck steht. Abgesehen von der miserablen WM 2018 überzeugte die DFB-Elf eigentlich immer bei den großen Turnieren. Die Nachwuchsmannschaften haben zudem einige Erfolge erzielt.

Spieler wie Kai Havertz, Timo Werner, Leroy Sané, Serge Gnabry, Leon Goretzka, Niklas Süle oder Joshua Kimmich sind bei der EM 2024 im besten Fußballer-Alter. Das Team hat deshalb fraglos die Stärke für den Heimsieg. Aber auch die Nerven?