FIFA Fußball Weltrangliste

In regelmäßigen Abständen wird es für die einzelnen Nationen spannend. Nämlich dann, wenn der Fußball-Weltverband, die FIFA, die neues FIFA Weltrangliste herausbringt. Hierbei handelt es sich um eine Rangfolge der besten Fußballnationen der Welt. Seit 2003 wird die Liste öffentlich geführt und soll so den internationalen Vergleich beim Männer-Fußball und Frauen-Fußball der einzelnen Länder herstellen.

Der Topfavorit für die WM 2018 in Russland, nämlich Deutschland, ist seit knapp zwei Jahren an der Spitze. Brasilien, zu ebenfalls zu den WM 2018 Favoriten zählen, liegt schon mit einem Respektabstand dahinter. Hier ist die aktuelle Weltrangliste. 

FIFA Fußball Weltrangliste 2019

(Stand 25.7.2019) 

Platz Land Punkte Pos. +/-
1. 🇧🇪 Belgien 1746 0
2. 🇧🇷 Brasilien 1726 +1
3. 🇫🇷 Frankreich 1718 -1
4. 🏴󠁧󠁢󠁥󠁮󠁧󠁿 England 1652 0
5. 🇺🇾 Uruguay 1637 +3
6. 🇵🇹 Portugal 1631 -1
7. 🇭🇷 Kroatien 1625 -1
8. 🇨🇴 Kolumbien 1625 +5
9. 🇪🇸 Spanien 1617 -2
10. 🇦🇷 Argentinien 1610 +1
11. 🇨🇭 Schweiz 1605 -2
12. 🇲🇽 Mexiko 1604 +6
13. 🇩🇰 Dänemark 1589 -3
14. 🇨🇱 Chile 1583 +2
15. 🇩🇪 Deutschland 1582 -4
16. 🇮🇹 Italien 1569 -2
16. 🇳🇱 Niederlande 1559 -2
18. 🇸🇪 Schweden 1558 -1
19. 🇵🇪 Peru 1552 +2
20. 🇵🇱 Polen 1550 -1
20. 🇸🇳 Senegal 1550 +2
22. 🇺🇸 USA 1548 +8
23. 🇮🇷 Iran 1518 -3
24. 🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿 Wales 1514 -1
25. 🇺🇦 Ukraine 1513 -1
26. 🇻🇪 Venezuela 1505 +7
27. 🇦🇹 Österreich 1498 -1
28.  🇷🇴 Rumänien 1497 -1
29. 🇹🇳 Tunesien 1496 -4
29. 🍀 Nordirland 1496 -1
31. 🇸🇰 Slowakei 1491 0
32. 🇮🇪 Irland 1489 0
33. 🇳🇬 Nigeria 1481 +12
33. 🇯🇵 Japan 1481 -5
35. 🇷🇸 Serbien 1477 -1

Warum gibt es die FIFA Weltrangliste?

In erster Linie dient die FIFA Weltrangliste zur Einteilung von Lostöpfen. Für die WM Auslosung 2018 beispielsweise diente die Rangliste als Referenzpunkt. Daneben gilt die Weltrangliste natürlich auch als Prestige-Objekt. So war die österreichische Nationalmannschaft etwa nach einigen Siegen hintereinander kurz vor der EM 2016 in Frankreich unter den ersten zehn. Die brasilianische Nationalmannschaft hält übrigens den Rekord mit der längsten Dauer an der Spitze der Weltrangliste.

Zwischen 1994 und 2001 und 2003 bis 2007 lag der fünffache Weltmeister Brasilien ununterbrochen auf dem ersten Rang. In Summe waren es 4692 Tage für den Weltmeister von 2002. Nachdem Spanien die EM 2008, die WM 2010 und die EM 2012 gewonnen hat, lag natürlich die „Furia Roja“ auf Platz eins der Weltrangliste. Interessanterweise gab es seit der Einführung nur acht Nationen, die das Ranking angeführt haben.

Gibt es Kritik an der Weltrangliste?

Selbstverständlich eignet sich die FIFA Weltrangliste um die Form der einzelnen Nationen unter die Lupe zu nehmen. Allerdings wird die Kritik an diesem Ranking auch immer größer. Grundsätzlich ist die Position der einzelnen Mannschaften besser, je häufiger man Spiele gewinnt. Allerdings ist es auch möglich, dass man Plätze verliert obwohl man Spiele gewinnt. Das hat damit zu tun, dass beispielsweise ein Sieg in einem Freundschaftsspiel 600 Punkte bringt und ein Spiel bei einer Endrunde bis zu 2400. Außerdem ist es so, dass man keine zusätzlichen Bonuspunkte erhält, wenn man sich für ein Großereignis qualifiziert. Ein weiteres Problem haben die Gastgeber dieser Großereignisse. Da sie keine Qualifikationsspiele absolvieren müssen, bekommen sie automatisch weniger Punkte weil sie nur Freundschaftsspiele absolvieren. Solltest du noch Interesse an den WM Songs 2018 haben, dann wirst du hier fündig.

Next Stop: EM 2020

Die FIFA Weltrangliste hat natürlich auch Einfluss auf die EM 2020, die erstmals an mehr als zwei verschiedenen Orten stattfindet. Ausschlaggebend für die EM 2020 Qualifikation ist übrigens die UEFA Nations League. Das neue Format soll den Sinn haben, dass Freundschaftsspiele aufgewertet werden, da man Punkte dafür bekommt. Schlussendlich bedeutet das, dass sich insgesamt 20 Mannschaften für die Europameisterschaft qualifizieren. Vier Mannschaften können sich direkt über die Nations League qualifizieren, aber nur, wenn sie nicht über die „normale“ Qualifikation mit dabei sind.

Der europäische Fussballverband UEFA hat sich darauf geeinigt, dass die 51 Spiele auf zwölf verschiedene Stadien verteilt werden. Das Eröffnungsspiel und das Finale finden im Londoner Wembley Stadium statt.