Österreich Trikot 2018

Österreich hat sich leider nicht für die Weltmeisterschaft 2018 qualifiziert, trotzdem könnt ihr das neue Trikot von Puma bestellen. Ausrüster der österreichischen Nationalmannschaft ist nach wie vor Puma. Das Unternehmen aus Herzogenaurach und der ÖFB bilden bereits seit Jahrzehnten ein Team. Seit mehr als 40 Jahren rüstet der deutsche Hersteller die ÖFB-Teams mit ihren Dressen aus. Das letzte Mal wurde der entsprechende Sponsorenvertrag im November 2014 verlängert. Über die genaue Laufzeit machten die Partner damals keine Angaben, sondern sprachen von einer „neuen langfristigen Periode.“

Das Österreich Trikot 2018

Das aktuelle Trikot Heimtrikot Österreichs ist im klassischen Rot gehalten, wobei Streifen im Hintergrund abgebildet sind und eine dreiteilige Abstufung des Farbtons erfolgt. So sieht das ÖFB Dress aus (rechts daneben seht ihr das Auswärts-Trikot). Bei Amazon könnt ihr das Trikot versandkostenfrei bestellen, innerhalb von wenigen Tagen ist es bei euch:

Das Auswärtstrikot ist in Weiß-Schwarz gehalten und hat ein klassisches Design. Bei den Fans kamen übrigens beide Trikots enorm gut an, vor allem im Vorfeld der Europameisterschaft 2016 wurden viele Dressen verkauft.

Die Nummern der ÖFB Spieler

ÖFB Trikot von David Alaba mit der Rückennummer 8David Alaba – Nummer 8

David Alaba ist bei der EM mit der Nummer 8 aufgelaufen, da seine geliebte Nummer 27 bei Großereignissen nicht zur Verfügung steht. Normalerweise spielt der Mittelfeldregisseur, der im Netz gerne unter dem Kürzel „DA27“ zu finden ist, mit der 27, die er auch beim FC Bayern München am Rücken hat. Auch in der der WM Quali 2018 ist Alaba mit Nummer 8 auf dem Feld gestanden. Solltet ihr euch ein David Alaba Trikot kaufen wollen, raten wir euch den Zeitraum zwischen dem Ende der Euro und dem Anfang des nächsten Großereignisses zu nutzen, da hier die Preise am günstigsten sind. Generell sind alle Trikots der Österreich in den normalen Erwachsenen- sowie Kindergrößen verfügbar. Leider gibt es keine eigenen Frauen-Trikots, wie beispielsweise bei Deutschland.

Marko Arnautovic – Nummer 7

Marko Arnautovic, der nächste Starspieler des ÖFB-Teams, trägt die Nummer 7 im ÖFB Dress. Seit 2010 trägt der diese Nummer, davor war er mit der 11 unterwegs. Bei seinem Club West Ham hat trägt er ebenfalls die sieben auf dem Rücken, wie es für einen klassischen Flügelstürmer Brauch ist. In der Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland war er ebenfalls mit Nummer 7 zu sehen.

Zlatko Junuzovic – Nummer 10

Die Nummer 10 hat im ÖFB Trikot auch jener Spieler, der diese Position bekleidet. Zlatko Junuzovic spielt seit 2008 mit der „Zehn“ auf dem Rücken für Österreich und ist auf seiner Position gesetzt. Bei der Euro 2016 verletzte er sich leider im ersten Gruppenspiel gegen die Ungarn.

Alex Dragovic – Nummer 3

Aleksandar Dragovic spielt für Österreich seit 2012 mit der Rückennummer 3. Davor trug er einige Jahre das ÖFB Dress mit der 2. „Drago“ ist in der Innenverteidigung gesetzt und ein absoluter Führungsspieler des Teams. Bei der Euro 2016 scheiterte er mit einem Elfmeter im entscheidenen Gruppenspiel gegen die Isländer.

Julian Baumgartlinger – Nummer 14

Julian Baumgartlinger, der Dauerbrenner im Österreich Trikot, trägt die Nummer 14. Zuvor spielte er für den ÖFB auch schon mit der 22 und der 15. Seit einigen Jahren ist „Jules“ im defensiven Mittelfeld gesetzt, wobei seine lauf- und zweikampfstärke die meisten Gegner zum Verzweifeln bringen.

1974 läuft Österreich erstmals mit Puma-Jerseys auf

Der Startpunkt der gemeinsamen Zeit war das Jahr 1974 und damit ausgerechnet die WM in Deutschland. Puma nahm durch den Vertrag mit dem ÖFB Rache an Adidas. Puma wurde 1948 von Rudolf Dassler, dem Bruder von Adi Dassler, gegründet. Er sagte sich aus dem gemeinsamen Unternehmen los, weil er Meinungsverschiedenheiten mit Adi hatte. Letzterer gründete in der Folge Adidas. Beide Brüder konkurrierten in der Folge um die Kunden, die man bislang zusammenbetreut hatte. Zu jenen gehörten auch der DFB und der nach dem Krieg wieder gegründete ÖFB. Adi machte seine Aufgabe jedoch anfangs wesentlich besser als Rudolf und sicherte seiner Firma Adidas die prominentesten Kunden.

Mit dem Niedergang des österreichischen Fußballs nach 1954 war man beim ÖFB mit seinem Ausrüster nicht mehr glücklich. Man fühlte sich hinter Deutschland zurückgesetzt und nahm wieder Kontakt zu Rudolf Dassler auf. Jener fädelte den Deal noch auf dem Sterbebett ein. Er schied am 27. Oktober 1974 aus dieser Welt.

Beim legendären 3:2 Sieg gegen Deutschland bei der WM 1789 in Argentinien liefen die Österreicher im klassischen rot-weißen Puma-Trikot auf. Hier seht ihr das Siegtor von Hans Krankl:

ÖFB mit den Merchandising-Erlösen unzufrieden

Allerdings wurde der letzte Vertrag noch zu einer Zeit verlängert, als Österreich noch nicht seine fußballerische Wiedergeburt feierte. Und inzwischen ist man mit den Merchandising-Erlösen extrem unzufrieden, gerade die Einnahmen aus den Trikotverläufen machen den ÖFB alles andere glücklich. Gerade einmal 350.000 Euro fließen pro Jahr ans Team. Die großen Nationen Europas erlösen ein Vielfaches.

Der Grund ist möglicherweise ein eher ungewöhnlicher Vertrag. Österreich und Puma haben einen Teil der Vermarktung der ÖFB-Dressen an eine dritte Partnerfirma ausgelagert.  Jene vermarktet die Jerseys über einen Onlineshop, der allerdings sehr lange eine markante Schwäche aufwies: Über geraume Zeit konnte man die Trikots der Österreicher nicht beflocken lassen. Auf diese Weise nahm man sich selbst die Möglichkeit, den Fans die Dressen ihrer Publikumslieblinge wie z.B. David Alaba oder Marko Arnautovic zu bestellen. Österreich stimmte dem Vertrag zu, weil der ÖFB „null Risiko“ ausmachte, da eine Grundsumme immer fließen würde.

Doch mit dem wachsenden Erfolg ist man auf Seiten des Verbandes zunehmend ungeduldig geworden. Der ÖFB ließ dem Shop ausrichten, dass man erwarte, dass dieses Problem bis zur EM gelöst werde, was auch der Fall war. Puma bietet auch selbst die Möglichkeit an, die ÖFB-Trikots beflocken zu lassen. Der Fußball der Österreicher ist wieder erfolgreich, aber in der Fähigkeit, diesen Erfolg auch finanziell umzusetzen, muss noch einiges passieren.

Zurück zu allen WM EM Trikots.