Die Allianz Arena in München als EM 2024 Spielort

Im Juni und Juli 2024 steht in Deutschland ein Fußballfest an: Die Europameisterschaft der Männer wird in der Bundesrepublik ausgetragen. Es ist das erste wirklich große Sportereignis, das es in Deutschland seit der WM 2006 gibt. Schauplätze der EM 2024 werden die größten und bekanntesten Stadien sowie Städte des Landes sein.

Einer Arena kommt dabei natürlich eine ganz besondere Rolle zu: dem Stadion in München. Die Allianz Arena ist die Heimat des FC Bayern München und damit so etwas wie das fußballerische Herz des Landes. Kein Verein der Bundesrepublik ist erfolgreicher, größer oder reicher. Viel von diesem Ruhm der Bayern soll auf die EM in München übergehen – und wenn es nach dem Willen der deutschen Fans geht, auch auf ihre Nationalmannschaft. Aber dies wäre ein ganz anderer Text.

Die Allianz Arena in München als Spielort der EURO 2024 in Deutschland

Allianz Arena (Fußball Arena München) in München (Quelle: Wikipedia, Richard Bartz, CC BY-SA 2.5)

Allianz Arena in München: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • Eröffnet: 2005
  • Kapazität: 66.026
  • Kosten: 340 Millionen Euro
  • EM-Spiele bei der EURO 2024: steht noch nicht fest

Die Geschichte der Fußball Arena München

Die Geschichte der Allianz Arena begann in den 1990er Jahren. Der FC Bayern spielte zu dieser Zeit noch immer im Olympiastadion. Gleiches galt für 1860 München. Die Löwen zogen nach ihrem Aufstieg in die Bundesliga zu viele Fans an, um in ihrem eigentlichen Stadion an der Grünwalder Straße zu bleiben. Insbesondere die Bayern liebäugelten intensiv damit, eine neue Arena zu bauen. Das bisherige Stadion war zu alt, um den eigenen Anforderungen noch gerecht zu werden. Nachdem die Löwen zu einem Team gereift waren, dass um internationale Plätze spielen konnte, sah man es hier ähnlich.

Der endgültige Wunsch nach einem Neuaufbau kam im Jahr 2000. Deutschland erhielt den Zuschlag für die WM 2006. München sollte natürlich Spielort sein, aber eben nicht mehr im Olympiastadion, sondern nach Möglichkeit in der modernsten Arena des Landes. Die beiden Vereine vereinbarten, das Stadion gemeinsam zu bauen. Die Bayern schulterten allerdings den Großteil der Kosten.

Erst einmal gab es allerdings Probleme, die überwunden werden mussten. In München selbst formierte sich massiver Widerstand gegen die Idee, ein neues Stadion in der Stadt zu bauen. Es gab sogar Volksinitiativen dagegen. Der damalige Bayern-Manager Uli Hoeneß hatte dafür nicht wirklich das große Verständnis. Notfalls werde man auf die grüne Wiese gehen und den Verein fortan nur noch FC Bayern nennen, kündigte er beispielsweise in der „Sport1“-Sendung „Doppelpass“ an.

Ein Volksentscheid wurde angesetzt, um die Frage der Baugenehmigung zu klären. Beide Vereine rührten intensiv für eine Zustimmung die Werbetrommel – und diese erfolgte dann auch. Mit 65,8 Prozent der abgegebenen Stimmen votierte eine satte Mehrheit für den Neubau. Mit der Allianz war zudem schon ein Namenssponsor mit an Bord, der die doch hohen Baukosten abfederte.

Erst im Frühling 2005 wurde die neue Allianz Arena eröffnet. Dies war zu spät, um das Stadion noch zu einem prominenten Spielort im Confed-Cup zu machen, der in diesem Jahr in Deutschland stattfand. Dafür bekam sie das Eröffnungsspiel ein Jahr später bei der WM. Auch ein Halbfinale wurde in München ausgetragen. Es ist davon auszugehen, dass die Anlage bei der EM 2024 mit ähnlich attraktiven Partien bedacht werden wird.

FC Bayern München wird alleiniger Eigentümer

Nach der WM 2006 stürzte 1860 München sportlich und finanziell brutal ab. Die Löwen konnten es sich schließlich nicht mehr leisten, die Allianz Arena mitzubetreiben. Die Bayern kauften deshalb die Anteile des Stadtrivalen und übernahmen das Stadion so vollständig. Bis heute ist deshalb in den Tribünen durch die Farbordnung der Sitzplätze FC Bayern zu lesen. Als beide Vereine das Stadion betrieben, ging dies noch nicht.

Die Allianz Arena kam nach der WM 2006 noch in einigen wichtigen Spielen zum Einsatz. Beispielsweise war sie Schauplatz des Champions League-Finales 2012, das der FC Bayern mit 3:4 gegen den FC Chelsea im Elfmeterschießen verlor. 2023 soll sie noch einmal Finalort der Königsklasse sein. Die Münchner Arena war zudem der deutsche Spielort der EM 2021.

Sie richtete hier drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale aus. Besondere Schlagzeilen machte das Stadion dabei, weil München die Arena vor dem Spiel zwischen Deutschland und Ungarn in Regenbogenfarben erstrahlen lassen wollte. Die UEFA verbot dies jedoch. Vielleicht wird dies ja als eines der EM 2024 Stadien nachgeholt – schließlich gab es eigentlich große Zustimmung für diese Idee innerhalb der Bundesrepublik und auch unter den Teams der damaligen EURO.

Das ist der EM Spielort München

München ist die Landeshauptstadt Bayerns. Sie zählt etwa 1,5 Millionen Einwohner. Dies macht sie zur drittgrößten Stadt der Bundesrepublik. Lediglich in der deutschen Hauptstadt Berlin sowie in der Elb-Metropole Hamburg leben noch mehr Menschen. Im deutschsprachigen Raum liegt München auf dem vierten Platz – hier hat sich noch Wien dazwischen gedrängelt. Innerhalb der EU nimmt die Isar-Metropole den zwölften Platz in dieser Frage ein.

Sport ist den Münchnern ausgesprochen wichtig. Und dies beschränkt sich nicht nur auf die Fußballteams der Bayern und der Löwen. Die Spielvereinigung Unterhachingen spielte beispielsweise gleich zwei Mal in der Bundesliga. Die Bayern verfügen zudem auch noch über erfolgreiche andere Abteilungen – zu nennen sind hier insbesondere die Basketballer.

 

Hier wird bei der EURO 2024 auch gespielt: