Italiens Nicolo Zaniolo bei der EURO wohl doch dabei

In seinem fünften Länderspiel gelang Nicolo Zaniolo im November 2019 der Durchbruch auch im Italien-Trikot. Beim spektakulären 9:1-Kantersieg der Squadra Azzurra gegen eine völlig überforderte Auswahl Armeniens erzielte der Jungstar des AS Rom seine beiden ersten Tore für Italien und bereitete einen weiteren Treffer vor. Freilich galt der Offensivmann schon zuvor als großes Versprechen für die Zukunft.

Umso größer war der Schock, als sich Zaniolo im Januar während des Top-Spiels zwischen der Roma und Juventus Turin in einem Zweikampf mit Matthijs de Ligt einen Riss des vorderen Kreuzbandes im rechten Knie zuzog, der gleichbedeutend mit dem vorzeitigen Ende der Saison und auch dem Aus für die Europameisterschaft 2020 schien. Zu diesem Zeitpunkt konnte noch niemand ahnen, dass die EM gar nicht in diesem Jahr stattfinden, sondern aufgrund der Corona-Krise auf den Sommer 2021 verlegt werden würde.

Zaniolos Reha macht Fortschritte

Gerade Italien ist von der Corona-Pandemie schwer getroffen und wird mutmaßlich Jahre benötigen, um die Folgen zu überwinden. Zumindest ist aktuell bei den Fallzahlen eine positive Entwicklung erkennbar. Nichtsdestotrotz wurde die Ausgangssperre für die italienischen Bürger nun bis zum 13. April verlängert, in der Hoffnung bis dahin die Situation zumindest einigermaßen unter Kontrolle zu bringen.

https://twitter.com/ASRomaEN/status/1243549544316416005

Zaniolo nutzt unterdessen die Quarantäne dazu, an seiner Rückkehr zu arbeiten. Sollte die Serie A auf absehbare Zeit fortgesetzt werden, ist nicht ausgeschlossen, dass der 20-Jährige im Endspurt noch eingreifen kann. „Ich fühle mich sehr gut, ich fühle mich mit jedem Tag besser und besser“, erklärte Zaniolo nun auf Instagram in einem Chat mit Fans und verriet zugleich, in seiner Reha-Arbeit keine nennenswerten Einschränkungen zu haben: “Die Ärzte haben mich seit Beginn der Quarantäne per Chat überwacht. Im Übrigen mache ich die gleichen Dinge wie zuvor.“

Allerdings machte der Youngster auch kein Geheimnis daraus, sich nach der Gemeinschaft mit den Teamkollegen zu sehen und auf eine baldige Rückkehr in die Normalität zu hoffen: “Ich vermisse jedoch das Trainingsgelände. Ich warte darauf, dass diese Situation endet, damit ich alle umarmen kann.“

Zaniolo als Hoffnungsträger Italiens

Wann in Italien halbwegs Alltag einkehren wird, lässt sich im Moment indes wenig seriös vorhersagen. Selbiges gilt dafür, ob die Serie A die Saison 2019/20 beenden kann und falls ja, wann wieder gespielt werden kann. Sicher ist aber, dass Zaniolo einer der wenigen Italiener ist, der zumindest in gewisser Weise von der Corona-Krise profitiert.

Zum einen verpasst Zaniolo so weniger Spiele als zunächst zu befürchten war und zum anderen kann Nationaltrainer Roberto Mancini aller Voraussicht nach bei der kommenden Europameisterschaft doch auf den torgefährlichen Techniker bauen, der gemeinsam mit anderen Top-Talenten wie Sandro Tonali, Gianluigi Donnarumma oder Federico Chiesa für die Zukunft des italienischen Fußballs steht.

Italien trifft in Gruppe A auf die Schweiz, die Türkei und Wales und soll am 12. Juni 2021 das EM-Eröffnungsspiel gegen die Türkei bestreiten.

>> Hier alle EM Wettquoten ansehen