Die Playoffs für die WM 2022 in Katar

Wer bei der Weltmeisterschaft 2022 in Katar an den Start gehen möchten, muss sich hierfür qualifizieren. Hierfür gibt es einen eigenen von Frühling bis Herbst 2021 ausgetragenen Wettbewerb. Er trägt exakt die Bezeichnung der Funktion, die er hat: WM-Qualifikation. In Europa nehmen 55 Mannschaften an ihm teil.

Wer es nicht schafft, sich sein Ticket für die WM 2022 in Katar nach den Regeln der Qualifikation zu sichern, hat seine Chance vergeben – eigentlich. Einige der Mannschaften haben allerdings die Chance, über die WM 2022 Playoffs doch noch die Genehmigung für die Teilnahme zu erreichen. Das Ganze geschieht nach einem völlig neuen Modus. Wir stellen die WM 2022 Playoffs deshalb hier im Detail vor.

Wann finden die Playoffs statt?

Es liegt in der Natur der Sache, dass die Playoffs erst dann stattfinden können, wenn die reguläre WM Qualifikation 2022 abgeschlossen ist. Dies ist Mitte November 2021 der Fall. Um Zeit für etwaige Widersprüche oder nach Nachholpartien zu geben und den Ligabetrieb nicht zu stören, hat sich die UEFA entschieden, eine größere Pause einzuplanen: Die WM 2022 Playoffs finden Ende März 2022 statt. Die genauen Spieltage sind:

  • Donnerstag, 24. März 2022
  • Freitag, 25. März 2022
  • Montag, 28. März 2022
  • Dienstag, 29. März 2022

Welche Teams aus der WM-Qualifikation dürfen in den WM 2022-Playoffs antreten?

Europa hat für Katar 13 Startplätze zur Verfügung, die die 32 WM 2022 Teams vervollständigen. Zehn davon werden über die Qualifikation vergeben. Sicher weißt du, dass die Qualifikation auf unserem Kontinent zehn Gruppen umfasst.

Die WM-Tickets gehen also an die Sieger der einzelnen WM Quali Gruppen 2022. Die verbleibenden drei Startplätze sind dann für die WM Playoffs gedacht. Aus der Qualifikation dürfen die zehn Teams um diese WM-Tickets kämpfen, die den zweiten Platz in ihrer Gruppe belegten.

Welche Rolle spielt die Nations League für die WM 2022 Playoffs?

Es gehören keine besonderen mathematischen Kenntnisse dazu, um zu wissen, dass es schwierig wird, drei Starter für die WM 2022 aus zehn Teams zu finden. Das Ganze lässt sich schließlich nicht sauber aufteilen. Deshalb kommt an dieser Stelle die Nations League 2021 ins Spiel, deren Gruppenphase im Herbst 2020 gespielt wurde. Die beiden besten Gruppensieger dieses Wettbewerbs vervollständigen das Starterfeld, die sich nicht regulär qualifizieren konnten.

Ihre Ligazugehörigkeit im Rahmen der Nations League ist dabei nicht relevant. Sind die vier Gruppensieger der Liga A regulär qualifiziert, rücken die beiden besten Sieger der Liga B der Nationenliga nach – und immer so weiter. Dies bedeutet, dass Teams aus der Nations League Liga A, die ihre Gruppe nicht gewonnen haben, keine Chance besitzen, über die Nations League an den Playoffs teilzunehmen. Gedacht ist das Ganze dafür gewesen, die Gruppenspiele des Wettbewerbs aufzuwerten. Auch in der Nations League sollten die Teams alles geben.

Das sind die Gruppensieger der Nations League Ligen A, B und C (nach Liga & Punkten gereiht):

  • 🇫🇷 Frankreich (Liga A, Gruppe 3 – 16 Punkte)
  • 🇧🇪 Belgien (Liga A, Gruppe 2 – 15 Punkte)
  • 🇮🇹 Italien (Liga A, Gruppe 1 – 12 Punkte)
  • 🇪🇸 Spanien (Liga A, Gruppe 4 – 11 Punkte)
  • 🏴󠁧󠁢󠁷󠁬󠁳󠁿 Wales (Liga B, Gruppe 4 – 16 Punkte)
  • 🇦🇹 Österreich (Liga B, Gruppe 1 – 13 Punkte)
  • 🇨🇿 Tschechien (Liga B, Gruppe 2 – 12 Punkte)
  • 🇭🇺 Ungarn (Liga B, Gruppe 3 – 11 Punkte)
  • 🇸🇮 Slowenien (Liga C, Gruppe 3 – 14 Punkte)
  • 🇲🇪 Montenegro (Liga C, Gruppe 1 – 13 Punkte)
  • 🇦🇱 Albanien (Liga C, Gruppe 4 – 11 Punkte)
  • 🇦🇲 Armenien (Liga C, Gruppe 2 – 11 Punkte)

Die Tabellen der Nations League findest du übrigens hier.

Welche Sonderregelungen sind für die WM 2022 Playoffs zu berücksichtigen?

Die WM Playoffs für die Endrunde in Katar finden also mit zwölf Startern statt. Früher wären sechs Spiele mit Hin- und Rückspiel ausgetragen worden. Die Gewinner hätten die Tickets sicher gehabt. Dazu müssten aber noch sechs Startplätze offen sein. Dies ist aber nicht der Fall. Stattdessen werden drei Mini-Turniere ausgetragen, die jeweils vier Starter umfassen. Es werden ohne Rückspiel zwei Halbfinals und dann ein Endspiel absolviert.

Die Playoff-Gewinner haben also zwei Spiele gemacht und damit genau so viele wie früher. Dadurch, dass es kein Rückspiel gibt, steigt die Spannung. In jedem Duell geht es schließlich sofort um alles. Wir haben dieses System in ähnlicher Weise übrigens schon einmal gesehen: Die Nations League Playoffs für die EM 2021 funktionierten nach einem ganz ähnlichen Muster.

Auf die Playoffs für die WM 2022 in Katar wetten

Fans von Sportwetten dürfen sich schon jetzt auf die WM 2022 Playoffs freuen. Es wird von allen großen Buchmachern zahlreiche Einsatzmöglichkeiten geben. Dadurch, dass es in jeder Partie schon um alles geht, steigt das Kribbeln bei den Wetten enorm.

Kein Team darf auch nur in einem Duell etwas schwächer agieren – und du musst die richtige Mannschaft bestimmen, der du zutraust, dass sie dich (und sich selbst) nicht enttäuscht.

>> Hier zu sämtlichen Quoten und WM 2022 Wetten.

WM Playoffs in der Vergangenheit: Garanten für Drama pur

Der Modus für die Playoffs für die WM 2022 in Katar ist neu. Der Wettbewerb selbst ist nicht. Die Playoffs sind schon lange Teil des Weges zu einer Weltmeisterschaftsendrunde. Seit der Jahrtausendwende gab es dabei einige packende Partien, die für Gänsehaut und Drama pur standen. Deutschland konnte 2001 beispielsweise erst im Rückspiel gegen die Ukraine sein Ticket lösen. Österreich ging mit 0:5 gegen die Türkei unter.

2005 konnte sich die Schweiz das Ticket für die WM 2006 nur durch die Auswärtstorregelung sichern. Einem 2:0 über die Türkei vor heimischer Kulisse folgte ein 2:4 in der Fremde. Frankreich hätte 2010 fast nicht starten dürfen: Les Bleus spielten gegen Irland nur 1:0 und 1:1. Ähnlich große Probleme hatte es in den WM 2014 Playoffs: Einem 0:2 in der Ukraine folgte ein 3:0 vor heimischer Kulisse. In den WM 2018-Playoffs scheiterte Italien an Schweden – nach einem 0:1 in der Fremde kamen die Südeuropäer vor heimischer Kulisse nicht über ein 0:0 hinaus.