Gruppe H der WM 2022

Es gibt Namen im Fußball, die durch Erfolge in der Vergangenheit einfach etwas strahlender als andere klingen: Brasilien, Deutschland oder Frankreich sind nur drei Beispiele. In der Gruppe H der WM 2022 spielt keine solche Mannschaft. Die größte Prominenz hat noch Portugal, das 2016 Europameister werden konnte. Das Ganze ist etwas unfair gegenüber Uruguay, das früher durchaus Titel gewann und eines der besten Teams der Planeten war. Allerdings ist dies schon fast 100 Jahre her.

Für die vier Starter der Gruppe H kann die mangelnde Prominenz aber auch ein Segen sein. Sie alle haben sich ihren Platz unter den WM 2022 Teams redlich verdient, aber könnten trotzdem unterschätzt werden, weil es eben an relativ aktuellen Heldentaten bei Weltmeisterschaften mangelt. Uruguay erreichte 2010 das Halbfinale. Südkorea schaffte dies im eigenen Land im Jahr 2002. Dies waren die größten Erfolge der vier Starter seit der Jahrtausendwende bei WM-Endrunden.

Tabelle von Gruppe H der Weltmeisterschaft 2022

Alle Begegnungen und WM 2022 Tabellen im Überblick findest du hier.

Spielplan der WM-Gruppe H

Die Mannschaften der WM 2022 Gruppe H im Überblick

Zwei der vier Teams werden das Achtelfinale erreichen. Wie immer handelt es sich um die Mannschaften, die nach der Gruppenphase auf den Plätzen 1 und 2 stehen. Im Achtelfinale trifft der Gruppensieger der Staffel H auf den Zweitplatzierten der WM 2022 Gruppe G. Der Zweite der Gruppe H spielt gegen den Sieger der Gruppe G. Und dieses Thema dürfte alle vier Teams sehr beschäftigen, denn in der Gruppe G spielt keine geringere Mannschaft als Rekordweltmeister Brasilien.

Keine der vier Mannschaften dürfte schon so früh bei der WM gegen einen der großen Favoriten spielen wollen. Deshalb gilt: Alle Starter der Gruppe H sollten Platz 1 anstreben. Dies wirkt wie die beste Chance, den Brasilianern im WM-Achtelfinale 2022 aus dem Weg zu gehen.

Portugal 🇵🇹

Portugal ist inzwischen auf die Zeit nach Cristiano Ronaldo bestens vorbereitet. Der Superstar wird zwar in Katar noch im Kader von Coach Fernando Santos stehen. Längst ruht die Verantwortung aber nicht mehr nur auf seinen Schultern, das Team zum Erfolg zu führen.

Sein Vereinskollege Bruno Fernandes, Bernardo Silva oder auch Diogo Jota besitzen ebenfalls Weltklasse. Über die entsprechende Qualität verfügen die Iberer in jedem Mannschaftsteil und dies oft gleich mehrfach. Geht es nach den Namen, muss Portugal die Gruppenphase nicht nur überstehen, sondern sich auch den ersten Platz sichern.

Uruguay 🇺🇾

Der größte Widersacher Portugals dürfte Uruguay sein. Trainer Diego Alonso verfügt über die vielleicht beste Innenverteidigung aller Nationalmannschaften. Diese setzt sich aus Ronald Araujo und José Maria Giminez zusammen. Federico Valverde und Rodrigo Bentacur sind die klaren Führungsspieler, auf die sich das Team in schwierigen Phasen verlassen kann.

Mit dabei dürfte außerdem Veteran Luis Suarez sein, der in engen Momenten nach wie vor in der Lage dazu ist, den Unterschied zu machen. Uruguay ist eine der Mannschaften, bei denen vielen Fans in Europa nicht klar ist, wie gut sie eigentlich ist.

Ghana 🇬🇭

Ghana würde dies gerne auch für sich in Anspruch nehmen, deutlich besser als der Wahrnehmung nach zu sein. Seit Jahren konnte es das Team allerdings nicht auf dem Platz nachweisen. Um dies zu ändern, hat der Verband einen Kultspieler von einst als Coach verpflichtet: Otto Addo sitzt auf der Trainerbank. Aber auch er kann sich keine Superstars aus den Rippen schneiden.

Allerdings weiß er einige Akteure in den eigenen Reihen, die den Sprung auf dieses Level durchaus schaffen können. Beispielhaft seien nur Mohammed Kundus und Thomas Partey genannt. Mit Kamaldeen Sulemana verfügt Ghana zudem über ein extrem vielversprechendes Talent in der Offensive. Das Team verfügt so in jedem Fall über Möglichkeiten, um sich zu wehren.

Südkorea 🇰🇷

Südkorea hat einen echten Superstar. Die Hoffnungen ruhen voll und ganz auf Heung-min Son. Das Problem für Trainer Paulo Bento lautet, dass es hinter dem früheren Bundesliga-Legionär allerdings dünn wird. Hee-chang Hwang ist der vermutlich zweitbeste Spieler im Kader, aber reicht längst nicht an das Niveau seines Sturmkollegen heran.

Der portugiesische Chefcoach wird deshalb nicht umhinkommen, auf eine Strategie zu setzen, mit der seine Amtsvorgänger erfolgreich arbeiteten: Die Spieler sind lauf- und kampfstark. Sie können so technische und taktische Nachteile kompensieren. Genau dies müssen sie auch in Katar schaffen.

Prognose in Gruppe H: Portugal und Uruguay setzen sich durch

Die Gruppe H der WM 2022 in Katar kennt gemessen am Spielermaterial zwei klare Favoriten und zwei Außenseiter. Portugal und Uruguay müssen sich durchsetzen. Vermutlich entscheidet das direkte Duell, welches der beiden Teams sich den ersten Platz sichern kann und welches sich mit dem zweiten Rang begnügen muss. Ghana und Südkorea bleibt vermutlich nur der Kampf um Platz 3.

Was die Afrikaner angeht, kann sich dies in einigen Jahren wieder ändern, da es Talente gibt. Die Asiaten haben vermutlich auch mittel- und langfristig Probleme vor sich. Beide dürften aktuell nicht in der Lage sein, WM 2022 Favoriten zu fordern. Es wäre aber nicht das erste Mal, dass die Mannschaften solche Prognosen beeindruckend widerlegen.