WM 2018 Mannschaften

Für die von 14. Juni bis 15. Juli stattfindende WM 2018 in Russland qualifiziern sich insgesamt 32 Mannschaften. Der russische Gastgeber ist natürlich automatisch bei der Weltmeisterschaft dabei. Die Sbornaja wird dabei alles daran setzten, um sich vor heimischen Publikum möglichst gut zu präsentieren.

Diese Teams sind brereits fix für die Endrunde qualifiziert:

Teams Europa (13+1)
🇷🇺 Russland
🇧🇪 Belgien
🇩🇪 Deutschland
 England
🇪🇸 Spanien
🇵🇱Polen
🇷🇸 Serbien
🇮🇸 Island
🇫🇷 Frankreich
🇵🇹 Portugal
Teams Südamerika (4-5)
🇧🇷 Brasilien
🇦🇷 Argentinien
🇨🇴 Kolumbien
🇺🇾 Uruguay
Teams Nord- und Mittelamerika (3-4)
🇲🇽 Mexiko
🇨🇷 Costa Rica
🇵🇦 Panama
Teams Asien (4-5)
🇮🇷 Iran
🇯🇵 Japan
🇰🇷 Südkorea
🇸🇦 Saudi-Arabien
Teams Afrika (5)
🇳🇬 Nigeria
🇪🇬 Ägypten

Nach den beiden abschließenden Gruppenspielen der europäischen WM Qualifikation, stehen haben zumindest die 9 Gruppensieger ihr Ticket für die Endrunde fix. Die 8 besten Gruppenzweiten spielne im WM 2018 Quali Playoff um 4 weitere Startplätze für Russland.

Wie haben sich die Teams für die Endrunde qualifiziert?

Belgien

Mit Belgien hat sich nur eine europäische Nationalmannschaft vorzeitig für die Endrunde in Russland qualifiziert.

Das Team von Roberto Martínez Montoliú lag bereits zwei Spieltage vor Abschluss der Qualifikation in Gruppe H mit 22 Punkten uneinholbar vor Verfolger Bosnien und Herzegowina mit 14 Zählern. Die Gruppe wird komplettiert von Griechenland, dass mit 13 Zählern noch immer eine gute Chance auf dem Aufstieg hat, sowie Estland, Zypern und Gibraltar. Das Team rund um Eden Hazard und Romelu Lukaku, wird als Geheimfavorit für die WM in Russland gehandelt, besitzt die Mannschaft doch ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Defensive und Offensive.

Belgien hat sich vor Ende der Quali das WM Ticket gesichert

Während in Europa in Gruppen gespielt wird, bildet der südamerikanische Verband für die WM-Qualifikation eine kontinentale Liga, bestehend aus 10 Mannschaften, wobei sich die besten vier automatisch für die WM qualifizieren und der fünfte in einem Playoff spielen muss.

Brasilien

Mit Brasilien ist der Rekord-Weltmeister und die bis dato einzige Mannschaft aus Südamerika vorzeitig qualifiziert. Das Team von Trainer „Tite“ führt die Eliminatorias vor den letzten beiden ausstehenden Runden mit zehn Punkte Vorsprung auf Uruguay unangefochten an. Hauptanteil daran haben Neymar (6 Tore), Gabriel Jesus und Pauliniho (beide 5 Tore). Brasilien zählt natürlich zu den WM Favoriten, die Selecao wäre wieder einmal bereit für einen großen Titel.

Mexiko

In der Mittel- und Nordamerikanischen Liga, die dasselbe System, wie Südamerika besitzt, hat sich Mexiko mit einem 1:0 Heimsieg im „Estadio Azteca“ gegen Panama bereits drei Spieltage im Voraus qualifiziert und kann nicht mehr von den ersten drei Qualifikationsplätzen verdrängt werden. Damit sind die Mexikaner zum siebten Mal in Serie und zum 16. Mal insgesamt bei der 21. WM-Endrunde dabei.

Die bislang größte Gruppe an qualifizierten Teams stammt aus der asiatischen Fußballkonföderation, wo schon alle vier Fixplätze vergeben sind und ein weiterer möglicher Platz durch ein interkontinentales Playoff-Spiel erreicht werden kann. Die Asien-Qualifikationen sind schon beendet.

Iran

Als erstes asiatisches Team buchte der Iran mit einem überzeugenden 2:0 Sieg über Usbekistan seine Reise nach Russland. Das iranische Team ist zum fünften Mal bei einer WM-Endrunde dabei. Der „Man to watch“ der Iraner ist übrigens der 22-Jährige Mittelstürmer Sardar Azmoun, der bei Rubin Kazan unter Vertrag steht.

Japan

Auch Japan ist bei der Endrunde im Russland mit dabei. Die in den letzten Jahren zum Dauerteilnehmer avancierende Nationalmannschaft hat sich dank eines 2:0 Erfolgs über Australien vorzeitig qualifiziert. Mit 20 Punkten aus neun Partien und vier Zählern Vorsprung auf Rang drei ist der Mannschaft der Gruppe-Sieg nicht mehr zu nehmen.

Südkorea

Südkorea hat sich ebenfalls WM qualifiziert. Am letzten Spieltag reichte ein torloses Unentschieden gegen Usbekistan zur Qualifikation. Die erfolgreichste asiatische Mannschaft verfügt dabei über einige Spieler, wie Heung-Min Son oder Hee-Chan Hwang einige Spieler die für eine Überraschung gut sind.

Saudi-Arabien

Als letztes bereits qualifiziertes Team sicherte sich Saudi-Arabien mit einem 1:0 Sieg über die bereits qualifizierten Japaner den zweiten Platz in der Qualifikationsgruppe. Saudi-Arabien konnte sich das letzte Mal 2006 für eine WM-Endrunde qualifizieren, insgesamt ist es die fünfte Teilnahme für das Königreich.

England

Die Three Lions haben in ihrer WM Quali Vorrundengruppen den ersten Platz geholt. Mit einem 1:0 Last-Minute-Sieg gegen Slowenien hat Stürmerstar Harry Kane England das Ticket für die Weltmeisterschaft gelöst. Wie immer zählt England bereits jetzt zu den Favoriten, das junge Team könnte in Russland für Überraschungen sorgen.

Deutschland

Die DFB-Elf hat eine perfekte Qualifikation gespielt. 10 Siege wurden in ebenso vielen Spielen eingefahren, der amtierende Weltmeister ist auch für 2018 in Russland ein heißer Titelkandidat. Deutschland hat einen unglaublich großen Pool an Spielern, die einzige Schwierigkeit wird sein, die richtigen Kicker mit nach Russland zu nehmen.

Spanien

In einer Gruppe mit Italien setzte sich die Furia Roja problemlos durch, nur ein Untenschieden musste man hinnehmen. Die Spanier scheinen sich von den letzten zwei enttäuschenden Großereignissen erholt zu haben, bei der Endrunde 2018 könnte es ebenfalls wieder Zeit für einen Titel sein. Vor allem auch deshalb, weil die spanischen Mannschaften den internationalen Club-Fussball der letzten Jahre dominiert haben.

Polen

Die Polen sind eine starke Einheit, die mit Superstürmer Robert Lewandowski einen absoluten Knipser in ihren Reihen haben. Die Quali meisterte man souverän, am Schluss hatte man sogar 5 Punkte Vorsprung auf den Gruppenzweiten Dänemark. Die Polen werden bei der WM zu den Außenseitern zählen, eine Rolle, die ihnen wohl ganz gut gefallen könnte.

Costa Rica

Die nord- und mittelamerikanische WM-Qualifikation war sehr ausgeglichen, bis zum vorletzten Spieltag kämpften vier Teams um zwei fixe Plätze (Mexiko hatte bereits Platz 1 sicher). Die Costa Ricaner sicherten sich mit Platz 2 den sicheren WM-Startplatz. Bei der WM 2006 und 2014 waren die Mittelamerikaner ebenfalls am Start.

Nigeria

In einer sehr schwierigen Qualigruppe mit Algerien und Kamerun (amtierender Afrika Cup Sieger 2017) setzte sich Nigeria relativ locker durch. Dadurch nur der Gruppenerste zur Weltmeisterschaft fährt, ist jedes Spiel unfassbar wichtig. Die Nigerianer konnten sich bereits vor dem letzten Spieltag ihren Platz als WM Team sichern – eine starke Leistung.

Ägypten

Zum Start der WM Qualifikation haben eigentlich alle damit gerechnet, dass Ghana sich in dieser Gruppe für Russland qualifiziert. Am sind jedoch die Ägypter auf Platz 1, Ghana nur auf Rang 3, denn Uganada hat eine starke Quali gespielt. 1990 in Italien war Ägypten zuletzt bei einer Weltmeisterschaft, die Freude über die Rückkehr ist riesengroß.

Island

Sie waren das Überraschungsteam bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Der kleine Inselstaat hat auch in der WM-Quali bewiesen, welchen Stellenwert in der Fußball in Island besitzt. Kroatien, die Ukraine und die Türkei wurden dabei in die Schranken gewiesen, das isländische Fußballmärchen findet wohl auch im Sommer 2018 seine Fortsetzung.

Serbien

In der spannenden Vorrundengruppe C hat sich Serbien am letzten Spieltag Platz 1 der Tabelle gesichert. Auch eine Niederlage am vorletzten Spieltag gegen Österreich konnte den serbischen Triumph nicht mehr vereiteln, denn das letzte Spiel gewann mit 1:0 gegen Georgien. 2010 war man bereits bei einer Endrunde mit von der Partie, 2018 soll es über die Vorrunde hinaus gehen.

Portugal

Der amtierende Europameister musste bis zum letzten Spieltag um den fixen Platz bei der WM 2018 zittern. Im direkten Duell mit der Schweiz konnte man sich aber mit 2:0 durchsetzen und den Gruppensieg einfahren. CR7 und Co werden somit im Russland 2018 nach dem Weltmeister-Titel greifen. Für Ronaldo wäre es wohl der krönende Abschluss seiner Karriere.

Frankreich

Die Franozsen haben die Final-Niederlage bei der Heim-Euro 2016 wohl hinter sich gelassen. Für die Endrunde in Russland qualifzierte man sich souverän vor Schweden und den Niederlanden. Frankreich hat ähnliche Luxusprobleme wie Deutschland, viele junge talentierte Spieler drängen sich auf. Auch hier wird die Kunst sein, den richtigen Mix an Spielern zur Endrunde zu schicken, Frankreich zählt auf jeden Fall zu den Titelkandidaten.

Panama

Für Panama ist die Endrunde 2018 das erste Auftreten als WM Mannschaft. Durch die überraschende Niederlage der USA gegen Trinidad und Tobago sowie durch den eigenen Sieg gegen Costa Rica hat sich Panama das Endrundenticket gesichert. Das mittelamerikanische Land fährt nun als krasser Außenseiter nach Russland.

Uruguay

Hinter Brasilien sicherte sich Uruguay den zweiten Platz in der südamerikanischen Qualifikation. Die „Urus“ sind bei Großereignissen eigentlich Stammgast, vor allem im Angriff verfügt man über exzellente Spieler wie Edinson Cavani oder Luis Suarez. Wird der „Beißer“ auch bei der WM in Russland wieder zuschlagen? Wir freuen uns darauf, Uruguay bei der WM zu sehen.

Argentinien

Er hat es wieder einmal geschafft. Lionel Messi sichert der Albiceleste mit einem Dreierpack im letzten Quali-Spiel gegen Ecuador noch den sicheren Startplatz für die WM. Fast hätte Argentinien die Weltmeisterschaft vorm Fernseher verfolgen müssen, doch Messi hat wieder einmal bewiesen, dass er auch für die Nationalmannschaft ein Erfolgsgarant ist. 2014 verlor man ja das Finale gegen Detuschland, vielleicht kommt es in Russland zu einem Happy End für Argentinien.

Kolumbien

Den Kolumbianern genügte gegen Peru ein Unentschieden um zur Weltmeisterschaft zu fahren. Das Spiel endete 1:1 und somit hatten James Rodriguez und Co ihr Ticket für die WM in der Tasche. Kolumbien zählt bei Groß-Events auch zu den Stammgästen, in der WM Mannschaft tummeln sich viele internationale Stars wie James Rodriguez oder Radamel Falcao.