Zabivaka – das Maskottchen der WM 2018

In Russland 2018 wurde der Wolf „Zabivaka“ als offizielles Maskottchen präsentiert. Der Name bedeutet so viel, wie „Der einen Treffer erzielt“ und wurde erstmals von einer Studentin, namens Ekaterina Bocharova gestaltet. Dabei wurde der Wolf, der in den russischen Landesfarben gekleidet ist und komischerweise eine Skibrille aufhat, aus über 120 Einsendungen durch ein Voting ausgewählt.

„Zabivaka“ setzte sich bei der Abstimmung mit 52,8 Prozent gegen eine Katze (23 Prozent) und gegen einen Tiger in Raumanzug (27 Prozent) durch. Die Abstimmung und die anderen Maskottchen könnt ihr in diesem Video sehen:

Im Zeitraum vor der Weltmeisterschaft 2018 befindet sich Zabivaka auf einer Promo-Tour durch die teilnehmenden Länder der Endrunde. Bei seinen bisherigen Stationen kam der Wolf durchaus gut an. Einen Überblick der WM Teams findet ihr hier.

Alle Maskottchen bei Weltmeisterschaften

Die Geschichte der WM-Maskottchen fing mit „Willie“ bei der WM 1966 in England an. Der stolze Löwe mit breitem Kreuz und entschlossenem Schritt brachte dem Gastgeber viel Glück, holen sie doch ihren bisherigen einzigen WM Titel.

Fortan, war das Maskottchen nicht mehr wegzudenken und sind heute genauso Bestandteil, wie der Ball, die Tore oder die Stadien. Dabei wurde oft mit Stereotypen gespielt, wie bei der WM 1970 in Mexiko, wo Juanito, ein Straßenkicker mit einem überdimensionalen Sombrero als Maskottchen gewählt wurde.

Danach gab es gleich ein Duo. Die beiden Maskottchen „Tip“ und „Tap“ erinnerten stark an die bekannten Figuren Ernie und Bert aus der Fernsehserie „Sesamstraße“ und waren die Maskottchen der WM 1974 in Deutschland.

In Argentinien 1978 hieß das offizielle WM-Maskottchen „Gauchito“, der an einer argentinischen Legende, im Stille Robin Hoods Kampf gegen die Mächtigen angelehnt ist.

Wiederum wurde bei der WM 1982 in Spanien, der an einer Orange (oder Ball) nachempfundenen „Naranjito“ den Vorzug gegeben und nicht „El Toro“, den spanischen Stier. Die Spanier scheiterten schon bald, jedoch bekam die kickende Zitrusfrucht sogar eine eigene TV-Serie im spanischen Fernsehen.

Nachdem „Juanito“ 1970 den Mexikaner kein Glück brachte, sollte es 14 Jahre später „Pique“ eine im Vergleich zur rundlichen Organe dürre Chilischote besser machen, was aber erneut nicht gelang.

„Ciao“, das Maskottchen der Fußball-Weltmeisterschaft 1990 in Italien war das erste voll computeranimierte Maskottchen der Geschichte und deshalb auch als Animation auf den Bildschirmen zu sehen.

Bei der WM 1994 in den USA wurde mit „Striker“, ein Hund im US-amerikanischen Nationaltrikot wieder ein Tier als Maskottchen gewählt.

Auch bei der Weltmeisterschaft 1998 in Frankreich wurde mit einem „gallischen Huhn“, dem offiziellen Symbol der französischen Fußballnationalmannschaft wieder ein Tier als Maskottchen gewählt. „Footix“ wurde zum Glücksbringer und verhalf den Franzosen zum Titelgewinn im eigenen Land.

Die Maskottchen der WM 2002 in Südkorea und Japan „Kaz“, „Ato“ und „Nik“ oder auch „Spheriks“ genannt, waren ein Reinfall und wurden mehr oder weniger ignoriert.

Goleo bei WM 2006 als Aufreger

Mit „Goleo VI“ wurde nach „Willie“ 1966 zum zweiten Mal ein Löwe als Maskottchen einer WM gewählt. Das Maskottchen der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland konnte aber anders als sein Vorgänger auch sprechen und hatte mit dem Ball „Pille“ einen ständigen Begleiter. Trotzdem, wurde „Goleo“, ob seiner fehlende Hose mehr verspottet, als alle seine Vorgänger zusammen.

Der Leopard „Zakumi“ war das erste Maskottchen einer Weltmeisterschaft auf afrikanischen Boden. Der Name setzt sich dabei aus ZA, dem internationalen Auto-Kennzeichen für Südafrika und kumi, dem Wort für „zehn“ in mehreren afrikanischen Sprachen zusammen.

Das vom Aussterben bedrohte Dreibinden-Gürteltier „Fuleco“ war das Maskottchen der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Dabei setzte sich der Name aus „Futebol“ (Fußball) und „Ecologia“ (Ökologie) zusammen. Der Großteil der brasilianischen Bevölkerung hätte übrigens „Tatu Bola“ als Name bevorzugt, denn so wird das Gürteltier in Brasilien genannt.