Eröffnungsspiel der WM 2018: Russlands große Stunde?

Am 14. Juni 2018 rollt der Ball endlich bei der Fußballweltmeisterschaft in Russland. Das Eröffnungsspiel bestreitet traditionell der Gastgeber. Die kommende WM bildet keine Ausnahme: Um 17:00 mitteleuropäischer Zeit wird Russland im Moskauer Luschniki Olympiastadion versuchen zu beweisen, dass man in der Lage ist, um den Titel im eigenen Land zu spielen. Allerdings wird dies eine Herausforderung, trifft man doch auf ein an 2 gesetztes Team. Dies bedeutet, dass man es mit einer Mannschaft von der Stärke Englands oder Hollands zu tun bekommen kann. Tatsächlich waren die Eröffnungsspiele in der Vergangenheit zumeist erfolgreich für den Gastgeber – für das Turnier war dies jedoch kein Fingerzeig.

Luschniki Stadion Moskau

Wikimedia, Rob – Flickr: Luzhniki Stadium, Moscow ( CC BY SA 2.0)

WM Eröffnungsspiel 2014: Brasilien gewinnt knapp gegen Kroatien

Bei der WM 2014 trat Brasilien gegen Kroatien an, getragen von der großen Hoffnung, den Titel im eigenen Land zu halten. Tatsächlich bezwang man die Südosteuropäer mit 3:1, doch sehr Sieg war mehr als glücklich. Eine hässliche Schwalbe von Fred half dabei. Einige Stimmen unkten schon hier, dass Brasilien nicht stark genug für den Titelgewinn sei. Das für die Selecao so brutale Halbfinale bewies dies endgültig. Man kam gegen Deutschland mit 1:7 unter die Räder.

WM 2010 Eröffnungsspiel: Südafrika bleibt der Sieg verwehrt

Südafrika war in den vergangenen Jahrzehnten nicht stark genug, um sich aus eigener Kraft für eine Fußballweltmeisterschaft zu qualifizieren. 2010 war dies allerdings von nachrangiger Bedeutung, schließlich war man als Gastgeber automatisch gesetzt. Im Eröffnungsspiel bekam man es mit Mexiko zu tun – und die Mittelamerikaner galten als der große Favorit. Doch Südafrika beeindruckte und schaffte eine große Überraschung. Man trennte sich 1:1. Beinahe wäre sogar die Sensation gelungen: Kurz vor Schluss hatte der Gastgeber die Riesenchance, die Partie für sich zu entscheiden. Doch es sollte nicht sein. Südafrika erlebte letztlich ein bitteres Turnier, holte nur vier Zähler aus der Gruppenphase und verpasste den Sprung ins Achtelfinale.

WM Eröffnungsspiel 2006: Deutschland gewinnt überzeugend

Im Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2006 bekam es Gastgeber Deutschland mit Costa Rica zu tun. Abgesehen vom Confed Cup ein Jahr zuvor war es das erste Pflichtspiel für die DFB-Elf und ihren neuen Bundestrainer Jürgen Klinsmann nach der so enttäuschenden EM 2004. Und Deutschland begann beeindruckend: Costa Rica wurde mit 4:2 vom Platz gefegt. Erstmals begannen leise die Hoffnungen, dass die deutsche Mannschaft vielleicht wirklich stark genug für den Titelgewinn im eigenen Land sein könnte. Soweit sollte es bekanntlich nicht kommen: Im Halbfinale scheiterte die Elf von Klinsmann und seinem damaligen Assistenten Jogi Löw an Italien.