Wer wird EM 2020 Torschützenkönig?

Sie stehen meist besonders im Fokus: die Stürmer sind diejenigen, die bei der Fußball EM 2020 in entscheidenden Momenten den Unterschied machen sollen. Zahlreiche Torjäger kämpfen dabei wieder um den prestigeträchtigen Goldenen Ball des besten Torschützen des Turniers. Wir stellen euch die Favoriten auf den Titel vor (aktuelle EM Wettquoten könnt ihr euch hier ansehen).

Harry Kane (England)

Tottenhams Starstürmer gehört definitiv zu den heißesten Eisen, wenn es um den besten Torschützen der EURO 2020 geht. Seit Jahren zählt Kane in der Premier League zu den absoluten Topstürmern und konnte sich bereits zwei Mal die Torjägerkanone sichern.

Auch in der Nationalelf beweist der Kapitän regelmäßig seine Treffsicherheit, bei der WM 2018 krönte er sich mit sechs Treffern zum besten Goalgetter. Auch bei der Europameisterschaft wird Kane eine Schlüsselrolle bei den „Three Lions“ einnehmen.

Antoine Griezmann (Frankreich)

Weltmeister Frankreich zählt auch bei der EM 2020 zu den ganz großen Favoriten und ist wohl die Mannschaft, die es zu schlagen gilt. Obwohl die Offensive der „Grande Nation“ durch die Bank hochklassig besetzt ist, spielt besonders Antoine Griezmann eine wichtige Rolle im Frankreich-Trikot.

Der Barcelona-Stürmer zählt seit Jahren zu den treffsichersten Spielern der Welt und offenbart dabei kaum Schwächen. Bei der Heim-EM 2016 krönte er sich mit sechs Toren zum Schützenkönig, auch am WM-Titel hatte er mit vier Volltreffern einen großen Anteil. Will Frankreich diesen Erfolg wiederholen, wird Griezmann erneut eine zentrale Rolle zukommen.

Natürlich zählt der Franzose auch wieder zu den Favoriten, wenn es um den besten Spieler der EM 2020 geht.

Cristiano Ronaldo (Portugal)

Kaum ein Spieler hat die Fußballwelt in den vergangenen Jahren so geprägt wie Cristiano Ronaldo. Ob mit Fuß oder Kopf, im Sechzehner oder aus der Distanz – es gibt keine Position, aus der „CR7“ nicht gefährlich ist. Der Juve-Star weißt eine unglaubliche Torquote auf, mit welcher er auch beim Nationalteam glänzt.

Der EM-Titel 2016 war nur der Anfang – ganz im Sinen des unbändigen Erfolgshungers Ronaldos soll heuer der nächste Pokal folgen. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, wird der Mann aus Madeira sein Team wieder mit Toren versorgen müssen und falls ihm dies gelingt, hat er gute Chancen, sich auch die Torjägerkrone zu schnappen.

Romelu Lukaku (Belgien)

Die hochklassige besetzte belgische Mannschaft will die zuletzt starken Auftritte bei Großereignissen nun endlich mit dem Titel krönen. Für die nötigen Tore soll dabei vor allem Romelu Lukaku sorgen.

Der Inter-Stürmer war zwar in der Vergangenheit nicht immer unumstritten, seine Bilanz spricht aber für ihn und aus der ersten Elf der „roten Teufel“ ist er nicht wegzudenken. Mit seiner wuchtigen Art ist Lukaku vor allem in der Luft eine Macht, seine ausgezeichnete Schusstechnik macht ihn auch außerhalb des Sechzehners brandgefährlich. Wollen die Belgier tatsächlich den ganz großen Wurf schaffen, geht dies nur über einen Lukaku in Torlaune.

Robert Lewandowski (Polen)

Für Polen geht es bei der EURO um viel. Nach der enttäuschenden WM in Russland brennt vor allem Robert Lewandowski auf Wiedergutmachung. Bei seinem vielleicht letzten Großereignis will der Superstar mit seiner Mannschaft für Furore sorgen und die Misserfolge der Vergangenheit vergessen machen.

Während „Lewy“ beim FC Bayern wie am Fließband trifft, muss er im Nationalteam immer wieder Kritik einstecken. Gelingt es den Polen, ihr Potenzial auszuschöpfen und für eine Überraschung zu sorgen, wird besonders ein treffsicherere Lewandowski von Bedeutung sein, was ihn zum Geheimfavoriten auf die EM 2020 Torschützenkrone macht.

Torschützenkönige in der Geschichte: Platini-Rekord unerreicht

Nachdem an den Endrunden von 1960 bis 1976 lediglich vier Mannschaften teilnahmen, wurden im Turnierverlauf wenig Treffer erzielt und die Torschützenkrone teilten sich meist mehrere Spieler. 1980 wurde auf acht Nationen aufgestockt, die gestiegene Anzahl an Spielen sorgte auch für eine erhöhte Zahl an Toren.

Bei der EURO in Italien konnte sich Klaus Allofs von Europameister Deutschland die Torjägerkanone sichern, er erzielte drei Treffer. Vier Jahre später sorgte Michel Platini für einen Rekord, der bis heute anhält: bei der Heim-EM gewann er mit seinen Franzosen nicht nur den Titel, neun Treffer machten ihn auch zur klaren Nummer eins in der Torschützenliste. Auch 1988 stellte der Europameister den erfolgreichsten Goalgetter.

Superstar Marco van Basten schoss die Niederlande mit fünf Volltreffern zum ersten und bislang einzigen EM-Titel. Vier Jahre später in Schweden teilten sich vier Akteure die Auszeichnung des besten Schützen: Henrik Larsen von Europameister Dänemark, Deutschlands Karl-Heinz Riedle, Tomas Brolin vom Gastgeber und mit Dennis Bergkampf erneut ein Holländer, die jeweils vier Tore erzielen konnten.

1996 kam der Torschützenkönig erstmals seit Jahren nicht vom Europameister. Alan Shearer entzückte Gastgeber England mit seinen fünf Toren, konnte das Halbfinal-Aus aber nicht verhindern. Auch bei der EM 2000 durfte ein Veranstalter jubeln, der Niederländer Patrick Kluivert teilte sich mit Jugoslawiens Savo Milosevic, die beide jeweils fünf Mal erfolgreich waren, die Torjägerkrone. Auch vier Jahre danach konnte der Europameister nicht den Torschützenkönig stellen. Milan Baros, der mit seinen Tschechen im Halbfinale ausschied, traf fünf Mal ins Schwarze.

Bei der EURO 2008 war Spanien das Maß aller Dinge, die Iberer sicherten sich souverän wie kaum eine Mannschaft zu vor den Titel. Zu den Hauptakteuren zählte David Villa, der mit vier Toren zum erfolgreichsten Schützen avancierte. Vier Jahre später gelang der „Seleccion“ die erfolgreiche Titelverteidigung, mit drei Treffern war diesmal Fernando Torres der erfolgreichste Mann. Obwohl mehrere Spieler die gleiche Anzahl an Toren aufweisen konnten, wurde der Spanier ausgezeichnet, da er zusätzlich einen Assist verbuchen konnte.

Bei der bislang letzten EM in Frankreich durfte der Gastgeber nach dem knapp verpassten Titelgewinn zumindest über den erfolgreichsten Torjäger jubeln. Antoine Griezmann wurde nicht nur zum Spieler des Turniers ausgezeichnet, sondern eroberte mit sechs Toren auch die Torschützenkrone.