EM 2020 Playoffs: Alle wichtigen Infos

Die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 biegt so langsam auf die Zielgerade ein. Im November 2019 sind die entsprechenden Partien vollständig absolviert. Allerdings werden über die Qualifikation nur 20 der 24 Startplätze der kommenden paneuropäischen EM 2020 vergeben.

Die restlichen vier Startplätze sind den EM-Playoffs vorbehalten. Dabei erwartet uns eine Premiere. Erstmals basieren diese Ausscheidungsspiele nicht auf der eigentlichen Qualifikation, sondern auf der im vergangenen Jahr ausgespielten UEFA Nations League.

Die Playoffs zur EM 2020: Das Reglement einfach und verständlich erklärt

Die UEFA selbst spricht in ihrer Beschreibung davon, dass jede der Nations League-Ligen ihren eigenen „Weg“ zur EM 2020 hätte. Der Ausdruck dürfte eine gut gemeinte, aber schlecht gemachte Übersetzung des englischen Begriffs „way“ sein, der in diesem Fall mit „Möglichkeit“ eine deutlich bessere deutsche Bedeutung hätte.

Erinnern wir uns: Es gab vier Nations League-Ligen mit jeweils vier Gruppen. Die Ligen trugen die Buchstaben A bis D. A war dabei die beste Liga und immer so weiter. Nach Abschluss der Gruppenphase wurde für jede Liga eine Abschlusstabelle erstellt. Die Gruppen wurden für diese aufgelöst. Beispielsweise Deutschland und die Schweiz, die nicht gemeinsam in einer Gruppe spielten, fanden sich zusammen in der Abschlusstabelle wieder.

Jede der vier Ligen hat einen eigenen Startplatz für die EM 2020. Dieser wird über die Playoffs der jeweiligen Liga vergeben. An den Ausscheidungsspielen dürfen die vier besten Teams jeder Liga teilnehmen, die sich nicht auf regulärem Weg qualifizieren konnten. Im September 2019 wären dies für die Nations League Liga B beispielsweise Bosnien-Herzegowina, Österreich und Wales sowie ein Nachrücker gewesen. Keines der Teams stand in der eigenen Qualifikationsgruppe auf den Plätzen 1 oder 2. Sie alle hatten aber in der Nations League nicht schlecht gespielt. Insgesamt 16 Mannschaften treten also in den Playoffs an.

<< Jetzt aktuelle EM 2020 Wettquoten ansehen >>

Keine vier Mannschaften vorhanden? Nachrücker rutschen nach oben

Vorstellbar ist natürlich, dass aus einer Liga keine vier Starter für die Playoffs mehr rekrutiert werden können, weil sich zu viele Teilnehmer auf reguläre Weise für die EM 2020 qualifizieren konnten. Gerade die Liga A, die insgesamt nur 12 Starter hatte, ist hierfür prädestiniert. Im September 2019 hätten mit der Schweiz, der Niederlande und Island beispielsweise nur drei Liga A-Vertreter nicht ihren Qualifikationsplatz sicher gehabt. Wie gezeigt, galt dies auch für die Liga B. In einem solchen Fall rückt ein Team aus einer unteren Liga nach und füllt die offenen Plätze auf.

An dieser Stelle wird es etwas kompliziert: Der Gedanke liegt nahe, dass der Bestplatzierte aus Liga B in die Playoffs der Liga A nachrutscht, um hier in den Playoffs anzutreten. Im September 2019 wäre dies Bosnien und Herzegowina gewesen. Natürlich kann es aber so nicht funktionieren: Die Landesauswahl vom Balkan würde dann schließlich für ihre guten Leistungen in der Nations League bestraft. Schließlich würden in den Playoffs der Liga A deutlich stärkere Gegner als in denen der Liga B warten.

Nachrücker sind deshalb die Teams, die sich nicht regulär qualifizieren konnten und in der Nations League-Tabelle auf einem Rang standen, der direkt hinter einem Platz lag, der zur Teilnahme an den Playoffs berechtigte. Wenn insgesamt ein Nachrücker gebraucht wird, geht es also nur um den ersten Platz hinter den „Playoff-Rängen.“ Werden zwei Nachrücker gebraucht, geht es um die ersten beiden Plätze und so weiter.

Im September 2019 wären drei Nachrücker nötig gewesen. Zu diesem Zeitpunkt wären dies mit Israel, Bulgarien sowie Ungarn drei Teams aus Nations League Liga C gewesen. Die Mannschaften werden dann per Losverfahren verteilt. Ungarn könnte also beispielsweise Pech haben und in den Playoffs für Liga A antreten müssen oder Glück und in den Playoffs für Liga C spielen können.

Das System der EM Play Offs 2020

Die Playoffs finden in einem der Länder der vier Starter statt. Hier wird gelost. Die Partien selbst werden im KO-System ausgetragen. Es gibt dabei kein Rückspiel. Dies bedeutet, die vier Mannschaften werden in zwei Duelle zugelost. Die Sieger der Partien treffen im „Finale“ der Playoffs aufeinander. Wer hier gewinnt, hat seinen Startplatz für die EM 2020 sicher.

Wann werden die EM 2020 Playoffs ausgetragen?

Ende November 2019 finden die letzten regulären Qualifikationsspiele statt. Direkt nach deren Ende werden am 22. November 2019 die Playoff-Duelle ausgelost. Acht Tage später findet die EM 2020 Gruppen-Auslosung statt. Am 26. März 2020 beginnen dann die Nations League Play Offs.

Alle acht Halbfinal-Partien finden an diesem Tag statt. Am 31. März 2020 finden die Endspiele statt. Die genauen Anstoßzeiten, Stadien, etc. können erst bekanntgegeben werden, wenn die konkreten Starter feststehen. Für den 1. April 2020 hat die UEFA zudem einen Termin geblockt, um noch eine zusätzliche Auslosung durchzuführen, sollte diese notwendig werden.

Warum könnte eine zusätzliche Auslosung nach den EM Play Offs notwendig werden?

Für die vier Playoff-Starter wird bei der eigentlichen Auslosung am 30. November 2019 je ein Platzhalter verwendet, da die Sieger noch nicht bekannt sind. Es kann sein, dass dadurch Mannschaften in einer EM-Gruppe gegeneinander antreten müssten, die dies laut UEFA-Reglement nicht tun sollten.

Aus politischen Gründen darf beispielsweise Spanien nicht gegen Andorra spielen. Kommt zu einer solchen Konstellation durch die Playoffs, werden die entsprechenden Gruppenplätze neu ausgelost.