EM 2020-Austragungsort Olympiastadion Rom in Rom (Italien)

Dem römischen Olympiastadion kommt bei der EM 2020 eine besondere Rolle zu. Das „Stadio Olimpico di Roma“ (oft kurz auch nur „Olimpico“) ist Schauplatz des Eröffnungsspiels der Europameisterschaft. Damit wollte der UEFA der besonderen Rolle Rechenschaft zollen, die Rom für die europäische Geschichte gespielt hat. Zudem sollte der italienische Fußball durch diese Ehre speziell gewürdigt werden. Im Rahmen der UEFA Nations League spielt das Stadion keine allzu wichtige Rolle.

Das Olympiastadion in Rom: Die wichtigsten Fakten auf einen Blick

  • Eröffnet: 1932
  • Kapazität: 72.689
  • Kosten: Schätzungsweise 300 Millionen Euro mit allen Umbauten
  • EM-Spiele: 3 Gruppenspiele (darunter das Eröffnungsspiel) und ein Viertelfinale
Olympiastadion Rom

Olympiastadion Rom (Quelle Wikipedia: ildirettore, CC BY 3.0)

Die Geschichte des Olympiastadions von Rom

Die Geschichte des Olimpico reicht zurück in die faschistischen Tage Italiens. Gebaut wurde es 1932 auf dem Foro Mussolini (inzwischen Foro Italico). Damals hieß es jedoch noch Stadio die Cipressi aufgrund der Bäume, die damals noch vielerorts rund um die Arena zu sehen waren, inzwischen jedoch fast vollständig verschwunden sind. Statt bei der Ersterrichtung hatten die Verantwortlichen im Kopf, dass das Stadion Austragungsort von Olympischen Spielen werden sollte. 1937 machte man Nägel mit Köpfen: Mussolini hatte neidvoll auf die Propagandaspiele geblickt, die Hitler 1936 in Berlin ausrichten durfte. Er wollte ihn übertreffen. Rom bewarb sich offiziell um die Olympiade 1940. Das Stadion wurde zum ersten Mal grundlegend umgebaut.

Der Zweite Weltkrieg machte einen Strich durch diese Rechnung. Italien träumte anschließend allerdings weiter von einer Olympiade in Rom. 1950 und 1951 wurde die Arena deshalb nochmals umgebaut. Von 1953 bis 1960 bekam sie einen neuen Namen: Stadio die Centomila, da die Bäume inzwischen endgültig gewichen waren. Schließlich bekam man den Zuschlag für die Sommerspiele 1960. Anlässlich der Olympiade wurde die Arena unter seinem neuen Namen Olimpica neu eröffnet.

In den 1980er Jahren erfolgt ein weiterer großer Umbau. Italien bewarb sich damals sowohl um die Leichtathletik-WM 1987 wie auch um die Fußball-WM 1990. Beide Veranstaltungen wurden an das südeuropäische Land vergeben. Bis heute wird das Stadion noch regelmäßig für die Leichtathletik verwendet. Die Anlage ist deshalb gut erkennbar.

Fußballerisch blieb das Olimpica auch nach 1990 in Mode. Seit 2008 wird hier das Finale des europäischen Pokalwettbewerbs ausgespielt. 2009 fand hier zudem das Finale der Champions League statt.

Rom EM 2020: Die Spiele im Olympiastadion

Runde Datum Anpfiff* Match Spielort
Eröffnungsspiel 12.06.2020 21:00 1. Spiel Gruppe A Rom
Gruppe A 17.06.2020 ? 4. Spiel Gruppe A Rom
Gruppe A 21.06.2020 ? 6. Spiel Gruppe A Rom
Achtelfinale 04.07.2020 21:00 Sieger AF Glasgow – Sieger AF Dublin Rom

Die Tage des Olympiastadions sind möglicherweise gezählt

Vielleicht enden die Tage des römischen Olympiastadions aber schon bald. Derzeit wird die Arena sowohl vom AS Rom wie auch von Lazio Rom genutzt. Der AS Rom hat allerdings in Gestalt des Stadio della Roma eine neue Arena gebaut. Ursprünglich sollte diese schon 2016 eröffnet werden. Jetzt soll das Stadion, das optisch an das Kolosseum erinnert, 2020 eingeweiht werden. Wie sich Lazio anschließend verhalten wird, ist noch nicht klar. Es ist möglich, dass auch der andere Hauptstadtklub die veraltete Anlage aufgibt und sich ein eigenes Stadion baut. Wie es mit den Spielern im Italien Trikot danach weitergeht, ist bis dato noch unklar.

Das ist der EM 2020-Spielort Rom

Rom ist die Hauptstadt Italiens und zählt rund drei Millionen Einwohner. Historisch gesehen handelt es sich um die älteste Stadt des Kontinents. Mythisch reicht Rom bis ins Jahr 753 vor Christus zurück. Bekannt wurde die Metropole am Tiber vor allem in der Antike: Die Römer errichteten ein Weltreich und beherrschten zeitweilig fast ganz Europa. Bis zum heutigen Tage sind viele Zeugnisse dieser großen Epoche in Rom erhalten – beispielsweise das Kolosseum oder das Forum Romanum.

Rom ist allerdings auch die Heimat eines souveränen Staats innerhalb von Italien. Der Vatikan wird komplett von der Stadt umschlossen. Von hier aus wird die katholische Kirche regiert. Die markantesten Wahrzeichen des vatikanischen Roms sind der Petersdom mit seinem berühmten Vorplatz sowie die Engelsburg. Wer durch Rom läuft, hat den Eindruck, eine Zeitreise zu unternehmen. Überall gibt es Zeugnisse aus der Antike, dem Mittelalter und der Neuzeit. Fans, die für die EM in die Stadt kommen, sollten sich die Zeit nehmen, einen Spaziergang durch die einzigartigen Straßenzüge zu unternehmen. Zu den EM 2020 Songs geht es übrigens gleich hier.